Autorinnen*

Miriam V. Lesch

geboren 1991 in Graz, lebt und arbeitet als freischaffende Autorin und Dramaturgin in Wien. Seit 2013 regelmäßige Veröffentlichungen von Kurzprosa und Lyrik in diversen Literaturzeitschriften (u.a. LICHTUNGEN, BIEST, freiVERS). Gründungsmitglied der Companie Filou I Kulturverein für Poesie & Körper. Diverse Projekte in Wien: 2019 Autorin und Dramaturgin für die Performance Sensea[r]tion N°1 in der Kunsthalle Wien (Vienna Biennale & Lange Nacht der Museen), 2019 in Zusammenarbeit Gabriele Schelle Kuratorin des SymposiumsWeibliche* Erzählperspektive(n) (Kosmos Theater), 2020 Dramaturgin für Der Apfel fällt nicht weit vom Pferd(Wuk Performing Arts & on the edge fesival), 2021 Dramaturgin für Paule – Ein Bademeisterstück (Theater Olé). 2021 Stipendiatin der Tour des Textes der Wiener Wortstaetten mit ihrem Theaterstück Wald. 2022 Nominierung im Autor*innen Wettbewerb des Heidelberger Stückemarkts mit Wald.


Elena Messner

Elena Messner ist 1983 in Klagenfurt/Celovec geboren und als Kärntner Slowenin zweisprachig dort sowie in Ljubljana und Salzburg aufgewachsen. Studium der Komparatistik und Cultural Studies/Kulturwissenschaften in Wien und Aix-en-Provence. Sie war als Herausgeberin, Übersetzerin, Literaturkritikerin, Kulturwissenschaftlerin und Redakteurin tätig. Von 2013-2018 unterrichtete sie an der Germanistik in Aix-en-Provence und Marseille. Seit 2014 lehrt sie an der Universität Klagenfurt. 2021-22 angestellt als Post-Doc-Stipendiatin der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. 2014 veröffentlichte sie den Roman „Das lange Echo“, es folgten die Romane „In die Transitzone“ (2016) und „Nebelmaschine“ (2020). Sie veröffentlichte zahlreiche wissenschaftliche Artikel, vier ihrer Theaterstücke wurden bislang aufgeführt, auch gab sie drei wissenschaftliche Sammelbände und sechs literarische Anthologien heraus. 2021 wurde sie mit dem Kärntner Förderungspreis für Literatur ausgezeichnet. 2022 erhielt sie ein Arbeitsstipendium für Literatur der Stadt Wien.


Gabriele Schelle

lebt und arbeitet als freie Schauspielerin, Regisseurin und Autorin in Wien. Sie studierte Schauspiel in Los Angeles/USA und schloss ein Studium der Humanmedizin an der Universität Hamburg ab. Engagements u.a. am Residenztheater München und Bühnen der Stadt Lübeck. 2005 gründete sie FACTORY Theater in Kiel und kooperiert seitdem mit zahlreichen Institutionen in Schleswig-Holstein, Dänemark und Österreich. Sie wurde mehrfach ausgezeichnet: Media Award Int. Festival Kosovo 2009 für Phädras Schlachten, Großer Preis Int. Chehov-Festival Jalta/Ukraine 2009 für Don Juan und 3. Preis Literaturwettbewerb Arcotel Wimberger. Sie ist Gründungsmitglied des  Autorinnen*Stammtisch Wien und kuratierte zusammen mit Miriam V. Lesch das Symposium Weibliche* Erzählperspektive(n)am Kosmos Theater. 2021 entstand ihr erstes hybrides Projekt zu Künstlicher Intelligenz DER TOD IN VENEDIG – Die Cyborg Version, sowie der Kurzfilm Die Cyborg mein Auge und der Podcast Zwischen den Klassen. Infos unter CrewUnited


Petra Sturm

Autorin, Journalistin, Texterin und Radhistorikerin. Studium der Geschichte, Kommunikationswissenschaften sowie Film- und Medienwissenschaft an den Universitäten Wien und Rennes II (FR), künstlerische Photographie am Institiut Spéos (Paris) und Absolventin der Leondinger Akademie für Literatur. Diverse journalistische, wissenschaftliche  und literarische Publikationen in Zeitungen, (Fach-)Zeitschriften und Sammelbänden. Künstlerische Arbeiten an der Schnittstelle von Literatur, Geschichte und Kultursoziologie, visuelle Poesie und Wissenschaftsaktionismus, intermediale, partizipative und performative Projekte. Seit Jan. 2021 Journalistin bei FALTER (Chefin vom Dienst | Bildredaktion)